A B C D E F G H I K L M N O P Q R S T V Z 

Nelken

Sie wirkt im Lebkuchen und im Glühwein gleichermaßen. Sie ist "Heilpflanze des Jahres 2010". Ihr Name stammt von der mittelalterlichen Bezeichnung "Nägelein" ab. Als kürzlich ein Patient in der Zahnarztpraxis Bärenklau dem Münchner Spezialisten für 4EVER-WHITE  Veneers berichtete, er habe sich nachts eine Gewürznelke in eine gebrochene Zahnfüllung gesteckt, um damit tatsächlich wirksam die Schmerzen zu lindern, dann ist dies - absolut glaubhaft!

Denn in der Tat helfen Gewürznelken bei Schmerzen und Entzündungen im Mund- und Rachenraum - das ist sogar wissenschaftlich erwiesen. Nicht nur, dass sich die Nelke zu den besten bekannten Antioxidantien zählen darf, die die körpereigenen Abwehrkräfte aktivieren, wie Forscher der spanischen Miguel Hernandez Universität im südostspanischen Elche herausfanden. Die Phenole der Gewürznelke wirken zudem entzündungshemmend - und somit bei Zahnschmerzen in der Tat lindernd. Zudem hat der Inhaltsstoff Eugenol keimtötende Wirkung. Kein Wunder, dass die aromatischen Stiftchen ihren festen Platz in der chinesischen und ayurvedischen Medizin haben - und schon seit dem 3. Jh. v.Chr. beispielsweise gegen Zahnschmerzen angewendet werden.

Der Gebrauch von Nelken in ganzer Form oder als Nelkensud (geriebene Nelken) kann kurzzeitig zur Schmerzlinderung eingesetzt werden, ersetzt jedoch nicht die fachgerechte Zahnbehandlung in der Zahnarztpraxis Bärenklau, dem Münchner Spezialisten für 4EVER-WHITE  Veneers.

 

Non-Invasive Veneer-Behandlung

Wenn die Zahnarztpraxis Bärenklau, Ihr Münchner Spezialist für Veneers und ein Hollywoodlächeln, angibt, non-invasiv bzw. nicht-invasiv zu behandeln, dann kommt hier hochwertiger technischer Fortschritt bei der Veneerbehandlung zum Tragen. Non-invasiv bezeichnet das Gegenteil von invasiv [lat.: invadere = einfallen, eindringen]. Dies bedeutet, dass hierbei nicht der komplette Zahn abgeschliffen werden muss. 4EVER-WHITE  Veneers sind aufgrund moderner Fertigungsmethoden mit ca. 0,3 mm so hauchdünn, dass sie mit minimalsten Einwirkungen auf den Zahnschmelz angebracht werden können.